Category Archives: sexualities

people enjoy and experiment with sex acts and their own sexualities in lots of different ways, some involving money

Incitement to paedophilia: It’s the zeitgeist

The headline reads Spanish brothel’s “back to school” party sparks outrage in Andalusia. El Bosque is a legal club de alterne where sex workers drink, dance and chat with customers with the option to retire to private rooms for paid sex. The party-poster was called an incitement to paedophilia.

Clubs like El Bosque, known colloquially in Spanish as puticlubs, are legal businesses in Spain; here you can see a typical for-sale advertisement. Activists describe sex work in Spain as alegal: neither expressly prohibited nor permitted by law.

The anti-prostitution movement has long deplored these clubs as sites of violence against women. But in the campaign here, a party-style tolerated for ten years became intolerable to non-campaigners on the ground of promoting paedophilia, despite the obvious age of women (and their clothing) in the poster. The club’s owner removed the posters and cancelled the party.

Why am I interested? To have a ‘field’ of study means keeping track of events over time. Now that I’ve been observing opposition to the sex industry for more than 20 years I clock details, small moments of change. Opposition to paedophilia is not new at all. Outrage about enjo kosai and other kinds of juvenile sex work is also now old. But opposition to commercial-sex parties where adult women wear mock schoolgirl outfits shows a shift in mores about what is offensive. The pictures caused distaste.

But do such parties actually promote sex with young girls? It’s a question impossible ever to answer, like the effect of watching porn or violent movies. For all the palaver about research, most of it carried out about social behaviour can only vaguely intimate effects on one group or another. The neighbours’ feeling offended is palpably real, though neighbours who don’t feel offended are omitted from the story.

My formal study of opposition to the sex industry began with women planning to migrate to Spain, where two paying options awaited them: live-in domestic work or various sex jobs. There’s a wide gamut of these.

The life of migrants who find work in clubs de alterne and other venues is the theme of The Three-Headed Dog, a noir novel set in Málaga and Madrid. One of the characters is a 16-year-old Dominican boy in process of getting into sex work. Eddy is not well-educated but no longer wants to be in school or live with his parents. The detective sent to find him has to choose whether to try to rescue him against his own will.

Read more about sex work and migration in fiction and the ethical dilemmas for those concerned about it.

The Three-Headed Dog can be read on any device, just press for the one you want.

-Laura Agustín, the Naked Anthropologist

Sexwork expressionism from Edvard Munch, or Everyday life in a brothel

Christmas in the Brothel is from 1905. There’s a tree, a woman with little black book and pencil, a man reading, figures in the background and empty space. To me it shows ordinariness, everyday life. The word brothel is in the title, but it could be any bar. If you like Christmas you may like that they celebrate it in the brothel, too. Or if you feel unhappy at Christmas you may like to know there was a place to go and be alone with other people.

Munch painted other pictures that don’t have such a keyword in their names but represent brothel scenes.

images9
munch3
3048534ed0ddbfc91b18a3eb8efd3e65

url
Viewers may read anything they like into these depictions: Whether the characters are happy or sad, whether they drink too much, whether the venues are nice or nasty. Munch frequented them, that much is clear.

Laura Agustín – The Naked Anthropologist

End Demand: the B movie

KNXV prostution billboard in Phoenix_1440736368256_23312196_ver1.0_640_480

It has all the earmarks of a tearjerker. The billboard erected in Phoenix, Arizona, by anti-prostitutionists looks like artwork for a 1940s paperback cover or poster for a low-budget movie. I wish I knew what specs were given the artist. I wonder if End-Demanders in the Cease network (Cease – get it?) consciously evoke out-of-date style in hopes that viewers will associate the message with Ye Olde Nuclear-Family Values.

liptearsExamples of the classic posture can be found in two seconds of searching, because Sad Women abound, including with hand to forehead. Like pearl-clutching, forehead-clutching is a classic. But with a man as subject? Not so easy, no siree. Men look solemn, fierce, outraged. The only readily-available male face looking this sad (minus the B-movie forehead business) is in Brokeback Mountain publicity, where the theme was Have Sex – Lose Everything, rather than buy sex. It seems that only sex can make men feel truly sad – or is it only men who have sex with men?

ennis

We do not know whether Lose-Everything man is sad because he has to lose all the sex he would have bought, if he had been permitted to, or because of all the sex he might have had with his wife and will now never have. Because obviously the wedding ring is going to go.

But besides the hilarious picture we have notworthit.org for those curious to know more. Could any domain-name be sillier? I feel someone may be attacking End Demand from within. A few years ago we saw a roving billboard in London that does not have the making of a B movie. The message was Buy Sex – Pay the Price, but the male figure portrayed looked more like a Cainesque Bad Boy than sad.
LambethLorry

Sure, moralists who wish everyone would keep their sexual tastes under wraps are easy to mock. But the Phoenix billboard moves into the realm of self-parody, providing an object that will maybe strike ordinary people as too wacky to even think about. That’s a good thing.

–Laura Agustín, the Naked Anthropologist

Fantasies that matter: Images of sex work in media and art

ansicht_3933I am looking forward to being in Hamburg, Germany, in August, for this unusually interesting event. My own talk is called Disqualified: Why sex workers suffer social death and will focus on how representation of women who sell sex as damaged victims disqualifies them from rights and justifies a whole Rescue Industry devoted to pushing them around. Some of this was covered in Prostitution Law and the Death of Whores.

The whole event will take place in English, so if you are near Hamburg, consider a visit. Venue: Kampnagel, Jarrestraße 20, D-22303 Hamburg. Write to tickets [at] kampnagel.de to reserve a place. Or you may show up at the box office and hope tickets are available on the day(s).

INTERNATIONALES SOMMERFESTIVAL: KONFERENZ: FANTASIES THAT MATTER. IMAGES OF SEXWORK IN MEDIA AND ART

Alice Schwarzers Aufruf zum Verbot von Prostitution hat in den deutschen Medien eine rege Diskussion entfacht. Jenseits der moralischen und politischen Frage, wie mit Sexarbeit umzugehen sei, ist dabei auch deutlich geworden, dass die Debatte von Projektionen, Fantasien und Mythen dominiert wird. Verlässliche Informationen zur Sexarbeit gibt es auch deshalb nicht, weil dieses Berufsfeld immer noch stark stigmatisiert ist und Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter selbst kaum an der öffentlichen Repräsentation ihres Berufs teilhaben. Gemeinsam mit dem Missy Magazine veranstaltet das Internationale Sommerfestival eine Konferenz auf der Bildwissenschaftlerinnen, Sexarbeiterinnen, Künstlerinnen und Medienmacherinnen in Vorträgen, Diskussionen und Performances die Bilder von Sexarbeit untersuchen, die – nicht nur die aktuelle – Diskussion dominieren. Was erzählt das Bild, das sich die Gesellschaft von Sexarbeit macht, über ihr Verhältnis zu Frauenarbeit, Sexualität und Sexualmoral, Gender, Migration und Armut?

DAS PROGRAMM:

[Fr] 08.08.

18:00 ERÖFFNUNG und BOSOM BALLET (Annie Sprinkle) /// p1

Nach einer kurzen Eröffnung der beiden Konferenz-Gastgeber Margarita Tsomou (Kulturwissenschaftlerin/Missy Magazine) und Eike Wittrock (Theaterwissenschaftler/Internationales Sommerfestival) zeigt Annie Sprinkle zur festlichen Eröffnung der Konferenz das BOSOM BALLET (Brüste-Ballett) – eine ihrer legendären Performances.

18:15 IMAGE_WHORE_IMAGE. THE POLITICS OF LOOKING AND LOOKING BACK Vortrag von Antke Engel (D) /// p1

Antke Engel, Leiterin des Instituts für Queer Theory (Hamburg/Berlin), eröffnet die Konferenz mit einem Vortrag zu künstlerischen Bildern von Sexarbeit und betrachtet die Politik der Repräsentation im Spannungsfeld von Fremd- und Selbstbild. Engel ist freie Wissenschaftlerin im Bereich feministischer und queerer Theorie und hat seit den 1990ern maßgeblich das Feld queerer Geschlechter- und Sexualitätenforschung im deutschsprachigen Kontext wie auch auf internationaler Ebene geprägt.

19:30 BAISE MOI Gespräch mit Filmausschnitten mit Coralie Trinh Thi, Drehbuchautorin, und Stefanie Lohaus, Missy Magazine Herausgeberin /// p1

BAISE MOI (Fick Mich!) schockte 2000 das Kinopublikum mit einer schonungslosen Darstellung von Sexualität und Gewalt, formuliert aus weiblicher Perspektive und vor dem Hintergrund »realer« Erfahrungen mit Sexarbeit. Coralie Trinh Thi, Drehbuchautorin des Films, wird gemeinsam mit Missy Magazin-Herausgeberin Stefanie Lohaus Ausschnitte aus dieser kontroversen filmischen Darstellung von Sexarbeiterinnen kommentieren und diskutieren.

22:00 MACHO DANCER Performance von Eisa Jocson (PHL/B) /// p1

Für ihr Solo MACHO DANCER hat sich die bildende Künstlerin und Choreografin Eisa Jocson eine Form des erotischen Tanzens, die vornehmlich in philippinischen Schwulenbars praktiziert wird, angeeignet. Zu Powerballaden und Soft Rock bewegen sich junge Männer in einer hyperstilisierten Form von Männlichkeit, lassen langsam ihre Hüften kreisen und präsentieren ihre Muskeln. In der Übertragung auf ihren (weiblichen) Körper verschwimmen dabei Geschlechterbilder, und die Mechanik dieser ökonomischen Körper-Performance wird sichtbar.

[Sa] 09.08.

11:00 PROSTITUTION PRISM REFLECTIONS: FROM FACT TO FANTASY Vortrag von Gail Pheterson (F) /// p1

Gail Pheterson hat mit ihrem Buch »Huren-Stigma«, das im Original bereits 1986 erschien und das als internationales Standardwerk gilt, einen wesentlichen Beitrag zur feministischen Debatte um Sexarbeiterinnen geleistet. Die Autoren des Klassikers zum Stigma ist seitdem für ihre Publikationen zu Prostitution international bekannt – sie ist Dozentin und Forscherin am Centre de recherches sociologiques et politiques, Paris CRESPPA-UMR 7217, CNRS und der Université Paris 8 und wird über die Thesen ihres letzten Buches Le prisme de la prostitution (Paris, L’Harmattan, 2001) vortragen.

12:00 BREAD AND ROSES: RETHINKING SEXUAL AND ECONOMIC JUSTICE Vortrag von Nikita Dhawan und María do Mar Castro Varela (D), anschließend Gespräch mit Luzenir Caixeta (AUT) /// p1

Nikita Dhawan ist Juniorprofessorin für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Gender/Postkoloniale Studien an der Goethe Universität Hamburg, im Rahmen des Exzellenzclusters »Die Herausbildung normativer Ordnungen«. Maria do Mar Castro Varela ist Professorin an der Alice Salomon Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Berlin. Sie beide gehören zu den innovativsten Denkerinnen der intersektionellen Verschränkung von Migration und Feminismus im deutschsprachigen Raum. Zusammen werden sie über die Frage der Repräsentation migrantischer Sexarbeit referieren. Anschließend findet ein Gespräch mit Dr. Luzenir Caixeta, Mitbegründerin und Koordinatorin des Forschungsbereichs von maiz (Autonomes Zentrum von und für Migrantinnen, Österreich) statt, das für seine Arbeit mit migrantischen Sexarbeiterinnen über Österreich hinaus relevant ist.

14:30 DISQUALIFIED: WHY SEX WORKERS SUFFER SOCIAL DEATH Vortrag von Laura María Agustín, anschließend Gespräch mit Camille Barbagallo (GB) /// p1

Laura María Agustín ist Soziologin, arbeitet zu undokumentierter Migration, Menschenhandel und der Sexindustrie und hat mit ihrem einflußreichen Buch »Sex at the Margins: Migration, Labour Markets and the Rescue Industry« (Zed Books 2007) neue Thesen zur Rolle von NGOs und Hilfsorganisationen in der Sexarbeit in die internationale Debatte gebracht. Nach ihrem Vortrag wird sie mit Camille Barbagallo, Forscherin an der Goldsmiths Universität London, diskutieren warum die Stimme bzw. die Versuche von Selbstrepräsentation seitens der Sexarbeiter_innen in der Öffentlichkeit entweder nicht gehört oder disqualifiziert werden.

16:00 ZOOM IN: PROSTITUTION/POLITICS HAMBURG Gespräch mit Ulrike Lembke (HH), Undine de Rivière (HH) und Gerhard Schlagheck (HH) /// p1

Das Panel wird sich mit der konkreten Situation in Hamburg – der »Stadt der Huren« – beschäftigen sowie die Debatte um das deutsche Prostitutionsgesetz aufnehmen. Ulrike Lembke ist Juniorprofessorin für Öffentliches Recht und Legal Gender Studies an der Rechtswissenschaft der Universität Hamburg – sie soll unter anderem auch der Frage nachgehen wie geltendes Recht gesellschaftliche Verhältnisse widerspiegelt, d.h. warum etwas als rechtmäßig gilt oder nicht. Undine de Rivière ist Sexarbeiterin in Hamburg, Sprecherin des Berufsverbandes für erotische und sexuelle Dienstleistungen und wegweisendes Mitglied des »Ratschlags Prostitution Hamburg«. Gerhard Schlagheck leitet das »Basis-Projekt«, die einzige Anlaufstelle für männliche Stricher in Hamburg. Sie beide sollen konkret über ihre Auseinandersetzungen mit der rechtlichen Situation in Hamburg sprechen.

18:00 WATCH ME WORK Performance von Liad Hussein Kantorowicz /// k4

Liad Hussein Kantoworicz ist Performerin (UDK Masterstudiengang SODA), Sexarbeiterin, Autorin, Queer-Aktivistin und Gründerin der ersten Gewerkschaft für Sexarbeiterinnen im Mittleren Osten. Darüber hinaus arbeitet sie für eine israelische Erotik-Chat-Webseite, bei der die Kunden für intime Gespräche und persönliche Live-Performances pro Minute zahlen.

In der Performance WATCH ME WORK ermöglicht sie einen Echtzeit-Einblick in diese Cyber-Sexarbeit und lässt sich aus verschiedenen Perspektiven bei ihrer gleichsam intimen wie höchst theatralen Performance beobachten.

20:30 MY LIFE AS A METAMORPHOSEXUAL SEX WORKER. ALWAYS RECREATING MY SEX WORKER SELF Performance von Annie Sprinkle (USA), mit Beth Stephens und Gästen /// p1

Die legendäre Pornodarstellerin, Künstlerin und Sexarbeitsaktivistin der ersten Stunde, Annie Sprinkle, kehrt für eine ihrer Lecture Performances nach Hamburg zurück. Sprinkle ist eine der bekanntesten Vertreterinnen des sexpositivem Feminismus und eine Ikone der sexuellen Aufklärung in den USA und darüber hinaus. Sie hat Sexualität praktisch und theoretisch erforscht, vom Heiligen bis zum Profanen. Ihre Arbeit an der gemeinsamen Emanzipation von Frauen und Sexarbeiterinnen ist international wie historisch von großer Relevanz. Ihre Performance »Post Porn Modernist« tourte durch mehr als 19 Länder und wurde zu einer wichtigen Intervention im Sex-War innerhalb der feministischen Bewegung der 80er Jahre in den USA:

Auf dem Sommerfestival wird sie anhand von Videos, Fotografien, Mini-Performances und einem Ritual der heiligen Eco-Hure aus ihrem ereignisreichen Leben und von ihren politischen Aktivitäten berichten, die sich derzeit auf Liebe, Beziehung, Brustkrebs, Altern und den Schnittpunkt von Ökologie und Sexualität – Sexecology – konzentrieren.

[So] 10.08.

12:00 COLLATERAL DAMAGE Mithu Sanyal im Gespräch mit Carol Leigh AKA Scarlot Harlot

Carol Leigh AKA Scarlot Harlot ist nicht nur, weil sie den Begriff Sexarbeit erfunden hat, eine der international wichtigsten Figuren der Sexarbeiter_innen Bewegung. Sie gilt als einer der »Muttern« der Sexarbeiter_innen-Bewegung, sie ist Autorin, Sexeducator, Produzentin, Filmemacherin, hat mehrere Veröffentlichungen, mehrere Festivals gegründet und leitet nun das San Francisco Sex Worker Film and Video Festival.

Während der Konferenz werden durchgehend Auszüge als Preview ihres neues Dokumentarfilms COLLATERAL DAMAGE: SEX WORKERS AND THE ANTI-TRAFFICKING CAMPAIGNS als Installation gezeigt.

Über die Arbeit an dem Film spricht sie mit Mithu Sanyal, der preisgekrönten Journalistin und Autorin des mehrfach übersetzten Buchs über die Kulturgeschichte des weiblichen Genitals »Vulva – Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts« (Wagenbach Verlag, 2013).

12:30 SELFREPRESENTATION: SEX WORK AND ART WORK Abschlussdiskussion mit Liad Hussein Kantorowicz, Coralie Trinh Thi, Eisa Jocson, Annie Sprinkle und Carol Leigh AKA Scarlot Harlot /// p1

Das Abschlusspanel der Konferenz bringt die Medienmacherinnen und Künstlerinnen der Konferenz zusammen, um über die eigenen Strategien von Selbstrepräsentation im Spannungsfeld zwischen Selbst-und Fremdbild zu reflektieren.

PERFORMANCES IM RAHMEN DER KONFERENZ:

Eisa Jocson: MACHO DANCER (08.08. / 22:00)

Liad Hussein Kantorowicz: WATCH ME WORK (09.08. / 18:00)

Annie Sprinkle: MY LIFE AS A METAMORPHOSEXUAL SEX WORKER. ALWAYS RECREATING MY SEX WORKER SELF (09.08. / 20:30)

Seite teilen

KONZEPTION Margarita Tsomou, Eike Wittrock.

Die Konferenz ist eine Zusammenarbeit mit der Körber-Stiftung und dem Missy Magazine.

Information: mail [at] kampnagel.de

–Laura Agustín, the Naked Anthropologist

Women doing things again, on their own

fernandocoelhoGirlsYear beginning, low light and infantilising coverage of women combine to make me feel a bit lost for words but full of desire to publish pictures that resist the miserablism. Some of the women portrayed are probably offering sex for sale, but be careful about stereotyping when you imagine which ones they are. The exercise is to look not at whatever ‘patriarchal structures’ or economic problems push women into doing one thing or another but to see them as playing the cards they were dealt.

lesbianI avoid the language of choice, and the term agency is unfriendly but it’s what I mean. This is not about identities or job titles but existing in and moving through the world. It’s also not about love or family in any obvious sense or anyone’s nationality or what culture they were brought up in. Look elsewhere for downtrodden, caged, unhappy, passive, immobile victims with mouths bandaged so they cannot speak. I ran a bunch of photos a couple of times some years back – see Women Doing Things.

I suppose they are a peek into my subconscience, too. Anyway, happy 2014.

sanjoseCR

Gateways-Clubchelsea1953-21-426x340

coyote1

Wimmin$prostitutes-demo-1914

black

tichybar

old women on bench

street

africatrucks

b&hdairy

AEP_8628

tichy-woman-drinking2

–Laura Agustín, the Naked Anthropologist